Volksschule Hofstätten
Dir. Dipl.-Päd. Birgit Lancsak, BEd

Pirching 80/2
8200 Hofstätten an der Raab
Tel: 03112 / 32 10
Fax: 03112 / 3210 - 20

volksschule@vs-hofstaetten.at

Webmaster:

Bernd Kohlhofer, BA BA BEd

Antonia Maitz, BEd

Dir. Dipl.-Päd. Birgit Lancsak, BEd 

 

 

 
> Home > Infos zur Corona Situation an der Schule

Infos zur Corona Situation an der Schule

9.9.22 - Sichere Schule im Schuljahr 2022/23

Wir freuen uns schon sehr auf den Schulbeginn und Ihre Kinder. Wie in allen anderen Lebensbereichen gilt es auch im Schulbereich, mit COVID-19 leben zu lernen. Einschränkungen sollen deshalb auf ein absolut notwendiges Minimum reduziert werden. Aus diesem Grund empfiehlt das Bildungsministerium freiwillige, regelmäßige Testungen an den Schulen.

Schülerinnen und Schüler sollten am ersten Schultag nach Möglichkeit bereits getestet in die Schule kommen. Zusätzlich werden zum jetzigen Zeitpunkt in der Schulwoche Antigentests bei Bedarf – ebenfalls auf freiwilliger Basis – an unser Schule stattfinden. Falls Sie eine Testung für Ihr Kind haben wollen, bitten wir Sie die Einverständniserklärung bis Dienstag 13.9.2022 beim Klassenlehrer bzw. bei der Klassenlehrerin abzugeben. Sie finden diese im Anhang an dieses Schreiben.

Für die zweite Schulwoche erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die das möchten, drei Antigen-Schnelltests, damit sie sich z.B. Sonntagabend oder Montag Früh testen können. Bitte teilen Sie der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer über SchoolFox mit, wenn Sie dieses Angebot nutzen möchten. Alle weiteren Informationen werden auf unserer Homepage, über die Elternmappe oder über SchoolFox an Sie weitergegeben. 

5.9.22 - Sichere Schule im Schuljahr 2022/23

Gemäß dem Motto „Mit Corona leben lernen“ lautet das wichtigste Ziel auch in diesem Schuljahr einen kontinuierlichen Präsenzunterricht zu gewährleisten und je nach Risikolage gezielt Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen am einzelnen Schulstandort zu setzen. Einschränkungen sollen deshalb auf ein absolut notwendiges Minimum reduziert werden und im Gleichklang mit den Regelungen in anderen Lebensbereichen stehen. Den Rahmen für alle in Österreich geltenden Corona-Maßnahmen bildet der Variantenmanagementplan der Bundesregierung. In diesem Sinn sind auch jene für den Schulbereich vorgesehenen Maßnahmen eng mit dem Gesundheitsministerium abgestimmt.

Wie wird der Schulstart im kommenden Schuljahr aussehen?

Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums ist aktuell in den ersten Septemberwochen von Szenario 2 auszugehen. 
Die für den Schulbereich relevanten Szenarien sind im Rundschreiben „Sichere Schule – Schulbetrieb im Schuljahr 2022/23“ zusammengefasst: 
Sichere Schule – Schulbetrieb im Schuljahr 2022/23. Rundschreiben des BMBWF GZ 2022-0.612.216 (PDF, 234 KB) 

In der ersten Schulwoche werden den Schulen regelmäßige Testungen empfohlen:

Schülerinnen und Schüler sollten am ersten Schultag nach Möglichkeit bereits getestet, sofern verfügbar am besten mittels PCR-Test, in die Schule kommen. Zusätzlich werden in den Schulen am Montag, Dienstag und Mittwoch der ersten Schulwoche Antigentests – ebenfalls auf freiwilliger Basis – stattfinden.

Für die zweite Schulwoche erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die das möchten, drei Antigentests für die Verwendung zu Hause, damit sie sich zum Beispiel Sonntagabend oder Montagfrüh testen können.

Für kurzfristig notwendige Testungen an Schulen im Schuljahr 2022/23 sind Antigentests an den Schulstandorten verfügbar.

5.9.22 - Variantenmanagementplan

Seit nunmehr fast zweieinhalb Jahren werden die gesundheitspolitischen Anstrengungen weltweit und damit auch in Österreich von der COVID-19-Pandemie bestimmt. Bei allen globalen, regionalen und nationalen Bestrebungen stand von Beginn an das Ziel im Vordergrund, die vielfältigen, insbesondere gesundheitlich negativen Folgen der Pandemie bestmöglich einzudämmen, um die Anzahl an Todesfällen, Beeinträchtigungen der physischen und psychischen Gesundheit, aber auch Einschränkungen im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben so gering wie möglich zu halten. In diesen zweieinhalb Jahren wurde eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen gesetzt, unter - vor allem zu Pandemie-Beginn - großen Unsicherheiten über die Eigenschaften des Virus, immer neuen Virusvarianten und unterschiedlicher gesellschaftlicher Akzeptanz. Die Erfahrungen der Vergangenheit lassen zudem nur bedingt Rückschlüsse auf die weitere Entwicklung zu: Erstmals erleben wir in diesem Jahr eine Hochinzidenzphase im Sommer. Selbst wenn wir in den Jahren 2020 und 2021 einen Anstieg der Fallzahlen ab Ende Oktober beobachten konnten, kann daraus nicht zwingend gefolgert werden, dass die COVID-19-Pandemie fortan den beobachteten Mustern folgt. Für das zukünftige Pandemiemanagement (Planungshorizont 2022/2023) ist es daher sinnvoll, Planungen auf der Grundlage unterschiedlicher Szenarien anzustellen. Dieser Variantenmanagementplan stellt einen Fahrplan für unterschiedliche Ebenen der Verwaltung - Ministerien, Länder, Bezirksverwaltungsbehörden usw. - dar, um bei verschiedenen pandemischen Lagen angemessen zu handeln.